1915 Ludwig L. Zamenhof | Aufruf an die Diplomaten

Post la Granda Milito - Nach dem Großen Krieg
ALVOKO AL LA DIPLOMATOJ - AUFRUF AN DIE DIPLOMATEN

De D-RO L. L. Zamenhof

Bis zum Lebensende (14.04.1917) sieht Ludwig L. Zamenhof wach auf die Welt und deren Kriege. Früher als viele andere spricht er sich für Vereinigte Staaten von Europa aus. Ein Esperantist für Europa? Davon möchten heute viele Politiker nichts wissen. Und sie kennen wohl auch keinen offenen Brief eines Doktor Zamenhof aus dem 1. Weltkrieg. Den Deutschen ist der Text weitgehend unbekannt. Das soll auf Dauer nicht so bleiben. Zuerst wurde er in THE BRITISH ESPERANTIST (1915, Nr.123, 51–55 zweisprachig) veröffentlicht. Esperanto wird nicht extra erwähnt, braucht es auch nicht. Es ist natürlich das Verständigungsmittel für ein funktionierendes geeintes Europa. Zu Beginn folgt jener Absatz, in dem UŜE direkt benannt wird auch in deutsch. 2019041620190603SE


edexgeopolitik
Plej bone estus, se anstataŭ diversaj grandaj kaj malgrandaj eŭropaj regnoj ni havus iam proporcie kaj geografie aranĝitajn "Unuigitajn Ŝtatojn de Eŭropo". Sed se nun estas ankoraŭ tro frue, por paroli pri tio, oni devas almenaŭ per oficiala kaj interkonsentita akcepto de la supre dirita principo forigi tiun grandegan malbonon, tiun senfinan fonton de konstantaj bataloj, kiun prezentas la identigado de lando kun gento.

Am besten wäre, wenn wir einstmals anstelle verschiedener großer und kleiner europäischer Staaten im Verhältnis und geographisch eingerichtete "Vereinigte Staaten von Europa" hätten. Aber wenn es nun noch zu früh ist, darüber zu sprechen, muß man wenigstens mittels offizieller und vereinbarter Akzeptanz des oben besagten Prinzips jenes enorme Übel entfernen, jene endlose Quelle von unablässigen Schlachten, welche die Identifizierung von einem Land zusammen mit einem Volksstamm präsentiert.



Post la Granda Milito ALVOKO AL LA DIPLOMATOJ de D-ro L. L. Zamenhof

Nach dem Großen Krieg AUFRUF AN DIE DIPLOMATEN von Dr. L. L. Zamenhof

 

Terura milito ekkaptis nun preskaŭ la tutan Eŭropon. Kiam finiĝos la grandamasa reciproka buĉado, kiu tiel forte malhonoras la civilizitan mondon, kunvenos la diplomatoj kaj penos reordigi la rilatojn inter la popoloj. Al vi, al tiuj estontaj reordigantoj, mi nun min turnas.

Ein entsetzlicher Krieg ergriff nun fast das ganze Europa. Sobald das wechselseitige große Massenabschlachten enden wird, welches so stark die zivilisierte Welt schändet, werden die Diplomaten zusammenkommen und sich mühen die Beziehungen zwischen den Völkern in Ordnung zu bringen. An Sie, an jene künftigen Wiederordnenden, wende ich mich nun.


Kiam vi kunvenos post la plej ekstermanta milito, kiun iam konis la historio, vi havos antaŭ vi eksterordinare grandan kaj gravan taskon. De vi dependos, ĉu la mondo havu de nun fortikan pacon por tre longa tempo kaj eble por ĉiam, aŭ ĉu ni havu nur kelktempan silenton, kiun baldaŭ denove interrompos diversaj eksplodoj de intergentaj bataloj aŭ eĉ novaj militoj. Pripensu do frutempe kaj tre zorge vian taskon, ĉar nun, kiam por via laboro estas oferitaj multaj centmiloj da homaj vivoj kaj milionoj da tre malfacile akiritaj homaj bonstatoj, vi havos sur vi tre grandan moralan respondecon. Zorgu do, ke via laboro ne estu sencela kaj senfrukta, kaj ke post la fino de viaj laboroj la homaro povu diri: ni ne vane elportis la grandegajn kaj terurajn oferojn.

Wenn Sie nach dem vernichtendsten Krieg zusammenkommen, welchen die Geschichte jemals kannte, werden Sie eine außergewöhnlich große und bedeutende Aufgabe vor sich haben. Von Ihnen hängt ab, ob die Welt ab jetzt einen dauerhaften Frieden für sehr lange Zeit und vielleicht für immer habe, oder ob wir nur Stille für einige Zeit haben, welche bald von neuem unterbrochen wird durch verschiedene Ausbrüche von Kämpfen zwischen Volksstämmen oder gar neuen Kriegen. Bedenken Sie daher frühzeitig und sehr sorgsam Ihre Aufgabe, da nun, wo für den Zweck Ihrer Arbeit viele hunderttausende von Menschenleben und Millionen von sehr schwierig erworbenem menschlichen Wohlstand geopfert wurden, auf Ihnen eine sehr große moralische Verantwortung lasten wird. Sorgen Sie daher, daß Ihre Arbeit nicht ziellos und fruchtlos sei, und daß nach dem Ende Ihrer Arbeit die Menschheit sagen darf: wir hielten nicht vergeblich die ungeheuerlichen und entsetzlichen Opfer aus.

  *** 
Ĉu vi komencos simple refaradi kaj flikadi la karton de Eŭropo? Ĉu vi simple decidos, ke la terpeco A devas aparteni al la gento X kaj la terpeco B al la gento Y? Estas vero, ke tian laboron vi devos fari; sed ĝi devas esti nur negrava parto de viaj laboroj; gardu vin, ke la refarado de la karto ne fariĝu la tuta esenco de viaj laboroj, ĉar tiam viaj laboroj restus tute senvaloraj, kaj la grandegaj sangaj oferoj, kiujn la homaro elportis, restus vanaj.

Werden Sie einfach anfangen, die Europakarte wiederherzustellen und zu flicken? Werden Sie einfach bestimmen, daß das Landstück A zu dem Volksstamm X gehören muß und das Landstück B zum Volksstamm Y? Es ist eine Wahrheit, daß Sie eine derartige Arbeit tun müssen; aber es muß nur ein nicht gravierender Teil Ihrer Arbeiten sein; behalten Sie im Blick, daß die Wiederherstellung der Landkarte nicht der ganze Kernpunkt Ihrer Tätigkeit wird, denn dann würden Ihre Arbeiten gänzlich wertlos bleiben, und die ungeheuren Blutopfer, welche die Menschheit aushielt, blieben vergebens.


Kiom ajn vi volos kontentigi la popolojn, kiom ajn justaj vi penos esti kontraŭ diversaj gentoj, vi nenion atingos per refarado de la karto, ĉar ĉiu ŝajna justeco koncerne unu genton estos samtempe maljusteco koncerne alian genton. La nuna tempo ne estas simila al la tempo antikva: sur ĉiu disputebla peco da tero laboris kaj verŝis sian sangon ne unu gento, sed ankaŭ aliaj gentoj; kaj se vi decidos, ke tiu aŭ alia terpeco devas aparteni al tiu aŭ alia gento, vi ne sole ne faros agon justan, sed vi ankaŭ ne forigos sur tiu terpeco la kaŭzon de estonta batalado.

Soviel Sie auch immer die Völker zufriedenstellen wollen, wieviel Sie sich auch immer mühen werden gerecht gegen verschiedene Volksgruppen zu sein, Sie werden nichts mit einer Wiederherstellung der Karte erreichen, weil jede scheinbare Gerechtigkeit hinsichtlich eines Volkes gleichzeitig eine Ungerechtigkeit in Bezug auf ein anderes Volk sein wird. Die heutige Zeit ist nicht gleichartig zur antiken Zeit: auf jedem streibaren Stück Erde arbeitete und vergoß sein Blut nicht ein Volk, sondern auch andere Völker; und wenn Sie entscheiden werden, daß dieses oder ein anderes Stück Erde zu diesem oder einem anderen Volk aufgeteilt werden muß, werden Sie nicht bloß keine gerechte Handlung tun, sondern Sie werden auch nicht auf diesem Stück Erde die Ursache kommender Kämpfe beseitigen.


La "liberigo", kiun vi donos al tiu aŭ alia terpeco, estos nur sofismo, ĉar ĝi signifos nur, ke al tiu aŭ alia gento vi donos la rajton, esti sur tiu terpeco mastroj super homoj de aliaj gentoj, kiuj ankaŭ tie naskiĝis, laboris kaj suferis kaj havas koncerne sian patrujon la samajn naturajn rajtojn, kiujn ĉiu infano havas koncerne sian patrinon. Estas vero, ke tiu gento, kiun vi privilegios, entuziasme krios: "Vivu la diplomatoj!" kaj se tiu gento sur la koncerna terpeco prezentos la plimulton, ĝi per teroro silentigos la aliajn, kaj ĉiuj gazetoj en la mondo diros, ke “la tuta loĝantaro de la terpeco A sentas sin tre feliĉa” … Sed tio estos mensogo, simpla mensogo, kiun la mondo ne komprenos nur pro tio, ke la ĝemado de la terore silentigitaj prematoj, de homoj, kiuj en sia patrujo fariĝis "fremduloj", ne venos al ĝiaj oreloj.

Die "Befreiung" welche Sie diesem oder jenem Land geben wird nur eine Spitzfindigkeit sein, weil es nur bedeuten wird, daß Sie diesem oder jenem Volk das Anrecht geben auf diesem Gebiet Meister über Menschen von anderen Völkern zu sein, welche auch dort geboren sind, arbeiteten und litten, und bezüglich ihrer Vaterländer die gleichen natürlichen Rechte haben, welches jedes Kind bezüglich seiner Mutter hat. Es ist eine Wahrheit, daß dieses Volk, welches Sie bevorzugen, begeistert schreien wird: "Es leben die Diplomaten", und falls dieses Volk auf dem betreffenden Gebiet die Mehrheit präsentiert, wird es mittels Terrorherrschaft die anderen zum Schweigen bringen, und alle Zeitungen in der Welt werden sagen, daß "die ganze Bevölkerung des Gebietes A sich sehr glücklich fühlt."... Aber das wird eine Lüge sein, eine schlichte Lüge, welche die Welt nur deswegen nicht verstehen wird, weil das Stöhnen von den entsetzlich zum Schweigen gebrachten Unterdrückten, von Menschen, welche in deren Vaterländern zu "Fremden" gemacht werden, nicht an jene Ohren dringen wird.


Transdonante ian terpecon al la homoj de tiu aŭ alia gento, vi ĉiam faros maljustaĵon kontraŭ aliaj homoj, kiuj havas la samajn naturajn rajtojn koncerne tiun terpecon. La sola efektive justa decido, kiun vi povas fari, estas: laŭte proklami kiel oficialan, firme interkonsentitan kaj plene garantiitan decidon de ĉiuj eŭropaj regnoj, la sekvantan elemente naturan, sed ĝis nun bedaŭrinde ne observatan principon:

Irgendein Territorium an die Menschen von diesem oder jenem Volk übergebend, werden Sie immer ein Unrecht gegen andere Menschen tun, welche die selben natürlichen Rechte bezüglich dieses Territoriums haben. Die einzige tatsächlich gerechte Entscheidung, welche Sie machen können, ist: Laut offiziell einen als amtlich entschlossenen übereingekommenen und voll garantierten Entschluß von allen europäischen Staaten, das folgende grundlegend natürliche, aber bis jetzt nicht befolgte Prinzip verkünden: 

ĈIU LANDO MORALE KAJ MATERIALE PLENE EGALRAJTE APARTENAS AL ĈIUJ SIAJ FILOJ.

JEDES LAND GEHÖRT MORALISCH UND MATERIELL VOLL GLEICHBERECHTIGT ALLEN SEINEN SÖHNEN.

Tio estas, ke en sia privata vivo ĉiu civitano en ĉiu regno havas plenan rajton paroli tiun lingvon aŭ dialekton, kiun li volas, kaj konfesi tiun religion, kiun li volas; ke, se en la institucioj publikaj estas uzata unu sola regna aŭ loka lingvo, tio estas nur poroportuneca cedo de la malplimulto al la plimulto, sed ne humiliga tributo de gentoj mastrataj al gento mastranta. Ĉar la gentaj nomoj, kiujn portos ankoraŭ multaj regnoj kaj provincoj, estas la ĉefa kaŭzo, pro kiu la loĝantoj de unu supozata deveno rigardas sin kiel mastrojn super la loĝantoj de alia supozata deveno, tial ĉiu regno kaj ĉiu provinco devas porti ne la nomon de ia gento, sed nur nomon neŭtrale-geografian. 

Das heißt, damit in seinem privaten Leben jeder Bürger in jedem Staat volles Recht hat, jene Sprache oder Dialekt zu sprechen, welche(n) er will, und sich zu jener Religion bekennen welche er will; daß wenn in den öffentlichen Einrichtungen eine einzige Landes- oder Lokalsprache genutzt wird, dies nur ein zweckmäßiges Zugeständnis der Minderheit an die Mehrheit ist, aber kein erniedrigender Tribut von Gebietervolk zu beherrschtem Volk. Weil die Volksnamen, welche noch viele Staaten und Provinzen tragen, der Hauptgrund sind, wegen diesen sich die Einwohner einer vermeintlichen Herkunft als Meister über die Einwohner einer anderen vermeintlichen Herkunft betrachten, darum sollen alle Staaten und alle Provinzen nicht den Namen von irgendeinem Volk sondern nur einen neutral-geografischen Namen tragen. 

  ***
Plej bone estus, se anstataŭ diversaj grandaj kaj malgrandaj eŭropaj regnoj ni havus iam proporcie kaj geografie aranĝitajn "Unuigitajn Ŝtatojn de Eŭropo". Sed se nun estas ankoraŭ tro frue, por paroli pri tio, oni devas almenaŭ per oficiala kaj interkonsentita akcepto de la supre dirita principo forigi tiun grandegan malbonon, tiun senfinan fonton de konstantaj bataloj, kiun prezentas la identigado de lando kun gento.

Am besten wäre, wenn wir einstmals anstelle verschiedener großer und kleiner europäischer Staaten im Verhältnis und geographisch eingerichtete "Vereinigte Staaten von Europa" hätten. Aber wenn es nun noch zu früh ist, darüber zu sprechen, muß man wenigstens mittels offizieller und vereinbarter Akzeptanz des oben besagten Prinzips jenes enorme Übel entfernen, jene endlose Quelle von unablässigen Schlachten, welche die Identifizierung von einem Land zusammen mit einem Volksstamm präsentiert.


Kiam la supre dirita principo estos oficiale fiksita per garantiita decido de ĉiuj eŭropaj regnoj, tiam malaperos la ĉefa kaŭzo de militoj kaj de konstanta reciproka timado kaj senfina armiĝado, ĉar tiam oni jam neniam kaj nenie povos diri, ke “la patrujo estas en danĝero”. Oni scias ja tre bone, ke la vortoj “patrujo en danĝero” ne signifas, ke iu volas deŝiri parton de nia patrujo kaj ĵeti ĝin en la maron, aŭ ke iu volas rabi por si la havon de ĝiaj loĝantoj, sed plej ordinare tiuj vortoj signifas simple: "Minacas danĝero, ke sur ia terpeco, kie ĝis nun mia gento estis mastro kaj aliaj homoj estis nur pli aŭ malpli tolerataj, morgaŭ eble alia gento fariĝos mastro kaj mia gento estos nur tolerata".

Sobald das oben erwähnte Prinzip mittels zugesichertem Beschluss aller europäischen Staaten offiziell fixiert wird, entschwindet der Hauptgrund von Kriegen und von unablässiger gegenseitiger Furcht und endlosem Rüsten, weil man schon dann niemals und nirgends sagen kann, daß "das Vaterland .... in Gefahr" sei. Man weiß ja doch sehr gut, daß die Wörter "Vaterland in Gefahr" nicht bedeuten, daß irgendwer einen Teil von unserem Vaterland losreißen und es ins Meer schleudern will, oder daß irgendjemand für sich den Besitz seiner Einwohner rauben will, sondern am gewöhnlichsten bezeichnen jene Worte schlicht: "Eine bevorstehende Gefahr, daß auf irgendeinem Territorium, wo mein Volksstamm bis jetzt Meister war und andere Menschen nur mehr oder weniger tolerierte waren, morgen möglicherweise ein anderes Volk zum Meister wird und mein Volk nur toleriert wird". 

  ***
Kiam en la tuta Eŭropo regos politika justeco absoluta, t. e. natura, ĉie kaj por ĉiuj egala, kiam en ĉiu lando ĉiuj loĝantoj estos morale kaj materiale plene egalrajtaj, kiam la landoj ne portos plu gentajn nomojn, kiam la regna lingvo ne havos plu karakteron gente-ŝovinisman kaj humiligan kaj ne ekzistos plu gentoj-mastroj kaj gentoj-servantoj – tiam ne ekzistos plu kaŭzo por intergentaj militoj; tiam ĉiu homo povos sidi tute trankvile en sia natura, sole vera kaj sincere amata patrujo, li ne bezonos plu timi, ke iu povas "forpreni" ĝin de li, kaj li ne bezonos revi pri forpreno de la patrujo de aliaj homoj.

Sobald im ganzen Europa eine politische absolute Gerechtigkeit herrschen wird, mit anderen Worten natürliche, überall und für alle gleich, sobald in jeden Land alle Einwohner moralisch und materiell voll gleichberechtigt sein werden, sobald die Länder nicht weiter Völkernamen tragen, sobald die Staatssprache nicht weiter Volks-chauvinistischen und demütigenden Charakter haben wird und nicht weiter Volks-Meister und Volks-Dienende exisitieren werden – dann wird kein Grund mehr für Kriege zwischen Völkern existieren; dann vermag jeder Mensch ganz ruhig in seinem natürlichen, einzig wahren und aufrichtig geliebten Vaterland zu sitzen, er braucht nicht mehr fürchten, daß es ihm irgendwer "wegnehmen" kann, und er braucht nicht von einer Wegnahme des Vaterlandes durch andere Menschen träumen.

  ***
Mi scias tre bone, ke la malamo inter la gentoj ne malaperos subite, en unu tago, kian ajn aranĝon la diplomatoj farus. Sed por tio poste laboros jam personoj privataj, per predikado, edukado, alkutimigado ktp.; de vi, diplomatoj, ni atendas nur, ke vi donu al ni la eblon tion fari. Reciproka malamo inter la diversaj gentoj de la homaro ne estas io natura, kiel ne estus natura ia reciproka malamo inter la diversaj familioj de unu gento: la malamon kaŭzas nur – krom la facile forigebla reciproka nekomprenado kaj nekonado – la ekzistado de gentoj premantaj kaj gentoj premataj, la blinda egoismo, fiereco kaj kalumniemeco de la unuaj, la natura reagemeco de la lastaj. Estas facile interfratigi homojn liberajn kaj egalrajtajn, sed estas nefareble interfratigi homojn, el kiuj unuj rigardas sin kiel rajtajn mastrojn super la aliaj.

Ich weiß sehr gut, daß der Haß zwischen den Völkern nicht plötzlich entschwindet, an einem Tag, welche Einrichtung die Diplomaten auch immer vollbringen würden. Aber dafür werden später bereits private Personen arbeiten, mittels öffentlicher Ansprache, Bildung, Angewöhnung, usw.; von Ihnen, Diplomaten, erwarten wir nur, daß Sie uns die Möglichkeit geben dies zu tun. Gegenseitiger Haß zwischen den verschiedenen Völkern der Menschheit ist nichts natürliches, wie nicht irgendein wechselseitiger Haß zwischen den verschiedenen Familien eines Volksstamms natürlich sein würde: der Haß verursacht nur – ausgenommen dem einfach beseitigbaren gegenseitigen Unverständnis und Nichtkennen – die Existenz von erdrückenden und unterdrückten Völkern, der blinde Egoismus, Stolz und Neigung zu Verläumdungen von den ersteren, die natürliche Reaktion von den letzeren. Es ist einfach freie und gleichberechtigte Menschen zu verbrüdern, aber es ist unrealisierbar Menschen zu verbrüdern, von welchen sich erstere als rechtmäßige Meister über die anderen betrachten.

  ***
Se vi eĉ farus nenion alian, se vi nur forigus la gentajn nomojn de la landoj (afero tre facile farebla), vi jam farus per tio agon eksterordinare gravan, vi kreus novan eron en la historio de Eŭropo. Ĉar en lando kun neŭtrala nomo la tuta natura plena egalrajteco de ĉiuj ĝiaj loĝantoj pli aŭ malpli frue nepre estos atingita, sed en lando kun nomo genta la egalrajteco neniam estos plena kaj daŭra, ĉar la malfeliĉa nomo ne sole kvazaŭ pravigos la plej malnoblajn intergentajn maljustaĵojn en la diversgentaj landoj de la orienta Eŭropo, sed eĉ en landoj pli civilizitaj ĝi ĉiam konfuzos la kapojn eĉ de la plej honestaj civitanoj, subtenante en ili ĉiam la opinion kaj senton, ke la lando apartenas nur al tiu gento, kies nomon ĝi portas, kaj ĉiuj aliaj gentoj estas en ĝi nur fremduloj. Eĉ ĉe la plej bona volo la civitanoj de tiu lando ne povas alkutimiĝi al la ideo, ke ili ĉiuj prezentas unu nacion, ĉar por tia nacio simple ne ekzistas vorto, kaj, demandite pri tio, al kiu popolo li apartenas, la loĝanto de tia lando pro manko de tiu vorto estas devigata nomi ian genton; kaj ĉi tiu devigata konstanta alkalkulado sin al ia speciala gento anstataŭ al la komuna nacio de la lando forte subtenas la gentan ŝovinismon kaj malpacon inter la samlandanoj.

Wenn Sie sogar nichts anderes tun würden, wenn Sie nur die Volksnamen der Länder beseitigen würden, (sehr einfach durchführbare Angelegenheit), würden Sie bereits damit eine außerordentlich bedeutsame Handlung tun, Sie würden eine neue Ära in der Geschichte Europas erschaffen. Weil in einem Land mit neutralem Namen die ganze natürliche volle Gleichberechtigung aller seiner Einwohner mehr oder weniger früh unausbleiblich erreicht sein wird, aber in einem Land mit einem Volks-Namen wird die Gleichberechtigung niemals vollständig und dauerhaft sein, weil der unglückliche Name quasi nicht bloß die gemeinsten Unrechte zwischen den Völkern in den vielvölkerstämmigen Ländern Osteuropas rechtfertigen wird, sondern sie sogar in viel zivilisierteren Ländern stets die Köpfe selbst von den anständigsten Bürgern verwirren, in jenen immer die Meinung und ein Gefühl aufrechtgehalten wird, daß das Land nur zu jenem Volk gehört, dessen Namen es trägt, und alle anderen Völker darin nur Fremde sind. Sogar bei dem besten guten Willen können sich die Bürger von jenem Land nicht an die Idee gewöhnen, daß sie alle eine Nation präsentieren, weil für diese Nation einfach kein Wort existiert, und, dazu gefragt, welchem Volk er zugehört, ist der Einwohner dieses Landes wegen Mangels dieses Wortes genötigt irgendein Volk zu nennen; und dieses genötigte dauernde sich Zuzählen zu irgendeinem speziellen Volk statt zur gemeinsamen Nation des Landes unterstützt stark den völkischen Chauvinismus und einen Unfrieden zwischen den zum selben Land gehörenden Einwohnern. 

  ***
Resumante ĉion, kion mi diris, mi ripetas:

Zusammengefaßt alles was ich sagte, wiederhole ich: 

Kiam post la fino de la milito kunvenos la diplomatoj, ili povos fari ŝanĝojn en la karto de Eŭropo; sed tio ne devas esti ilia ĉefa laboro. Ilia ĉefa laboro devas esti: starigi en la nomo kaj sub la garantio de siaj registaroj pli-malpli la sekvantajn leĝojn:

Wenn sich nach dem Ende des Krieges die Diplomaten versammeln, können sie Veränderungen in der Karte Europas vornehmen; aber das soll nicht ihre hauptsächliche Arbeit sein. Ihre hauptsächliche Arbeit muß sein: Im Namen und unter der Garantie der Regierungen mehr oder weniger die folgenden Gesetze errichten:

1. Ĉiu regno apartenas morale kaj materiale al ĉiuj siaj naturaj kaj naturigitaj loĝantoj, kian ajn lingvon, religion aŭ supozatan devenon ili havas; neniu gento en la regno devas havi pli grandajn aŭ pli malgrandajn rajtojn aŭ devojn ol la aliaj gentoj.

1. Jeder Staat gehört moralisch und materiell allen seinen natürlichen und eingebürgerten Bewohnern, welche Sprache, Religion oder vermeintlichen Abstammung sie auch immer haben; kein Volk im Staat soll größere oder kleinere Rechte oder Pflichten als die anderen Völker haben.

2. Ĉiu regnano havas plenan rajton uzi tiun lingvon aŭ dialekton, kiun li volas, kaj konfesi tiun religion, kiun li volas. Nur en la institucioj publikaj, kiuj ne estas destinitaj speciale por unu gento, devas esti uzata tiu lingvo, kiu per komuna interkonsento de la regnanoj estas akceptita kiel lingvo regna. En tiuj publikaj institucioj, kiuj havas karakteron speciale lokan, anstataŭ la regna lingvo povas esti uzata alia lingvo, se ne malpli ol 9/10 de la urbanoj donis por ĝi sian konsenton. Sed la lingvo regna aŭ urba devas esti rigardata ne kiel humiliga tributo, kiun ŝuldas gentoj mastrataj al gento mastranta, sed nur kiel propravola poroportuneca cedo de la malplimulto al la plimulto.

2. Jeder Staatsangehörige hat ein volles Recht diejenige Sprache oder Dialekt zu nutzen, welche(n) er will, und sich zu jener Religion bekennen, welche er will. Nur in den öffentlichen Einrichtungen, welche nicht speziell für ein Volk bestimmt sind, muß jene Sprache genutzt werden, welche mittels gemeinsamer Übereinkunft der Staatsangehörigen als Staatssprache akzeptiert ist. In jenen öffentlichen Einrichtungen, welche einen speziell lokalen Charakter haben, kann statt der Staatssprache eine  andere Sprache genutzt werden, wenn nicht weniger als 9/10 der Stadt-Bürger dafür ihre Einwilligung geben. Aber die Staatssprache oder Bürgersprache einer Stadt muß nicht als eine unterwürfige Hochachtung angesehen werden, welche von Meistern unterdrückte Völker an Meister-Völker schulden, sondern nur als angebrachtes zweckmäßiges Zugeständnis der Minderheit an die Mehrheit.

3. Pro ĉiuj maljustaĵoj, farataj en ia regno, la registaro de tiu regno estas responda antaŭ Konstanta Tut-Eŭropa Tribunalo, starigita per interkonsento de ĉiuj eŭropaj regnoj.

3. Für alle Unrechte, begangen in irgendeinem Staat, ist die Regierung jenes Staates vor einem ständigen Gesamteuropäischen Gerichtshof zu befragen, welcher durch Übereinkunft aller europäischen Staaten geschaffen wurde.

4. Ĉiu regno kaj ĉiu provinco devas porti ne la nomon de ia gento, sed nur nomon neŭtrale-geografian, akceptitan per komuna interkonsento de ĉiuj regnoj.

4. Jeder Staat und jede Provinz sollen nicht den Namen irgendeines Volkes tragen, sondern nur einen neutral-geografischen,   akzeptierten durch eine gemeinschaftliche Zustimmung aller Staaten.

Sinjoroj, diplomatoj! Post la terura eksterma milito, kiu starigis la homaron pli malalten ol la plej sovaĝaj bestoj, Eŭropo atendas de vi pacon. Ĝi atendas ne kelktempan interpaciĝon, sed pacon konstantan, kiu sola konvenas al civilizita homa raso. Sed memoru, memoru, memoru, ke la sola rimedo, por atingi tian pacon, estas: forigi unu fojon por ĉiam la ĉefan kaŭzon de la militoj, la barbaran restaĵon el la plej antikva antaŭcivilizacia tempo, la regadon de unuj gentoj super aliaj gentoj.

Herren, Diplomaten! Nach dem entsetzlichen Vernichtungskrieg, welchen die Menschheit tiefer hinab als die wildesten Tiere brachte, erwartet Europa von Ihnen Frieden. Es erwartet nicht einen zeitweise errichteten Zwischenfrieden, sondern beständigen Frieden, welcher allein einer zivilisierten menschlichen Rasse zusteht. Aber erinnern Sie sich, erinnern, erinnern, daß das einzige Mittel ist, um diesen Frieden zu erreichen: ein für allemal den Hauptgrund der Kriege beseitigen, den barbarischen Rest aus der antikesten vorzivilisatorischen Zeit, die Beherrschung der einen Völker über andere Völker.



NACHBEMERKUNG
Alvoko al diplomatio. Letero de doktoro L. L. Zamenhof

Dieser Text entstand in einer schwierigen Zeit. Briefe an Herrn Sebert können eine Vorlage für den Aufruf an die Diplomaten bilden, dies muß aber noch weiter recherchiert werden. Die erste Veröffentlichung 1915 bei "The British Esperantist" (Nr.123, 51–55) war in Esperanto und Englisch verfasst. Zamenhof bat um eine Verbreitung in weiteren Druckerzeugnissen (Aliaj gazetoj bonvole represu). Bekannt ist ein Druck (italienische Broschüre) von 1922. Im Vorwort der Hinweis, daß es davor keinen Nachdruck gab und dieser Text nach dem Krieg bei den diplomatischen Friedenskonferenzen nicht beachtet wurde. Thematisch stand damals die Frage, wie ein Frieden zu erhalten ist längst wieder. Übrigens braucht man sich auch heute nicht beruhigt zurücklehnen.
Zamenhof führt uns vor, wie verworren die Situationen auf einer Landkarte sein können. Er nannte weder "gute" noch "böse" Völker, keine die "siegen" oder "verlieren" sollen. Leider ist eben diese Sieger-/Verlierermentalität bis heute allgemein üblich. Dabei ist beherrschen wie auch beherrscht werden für alle Beteiligten eine unwürdige Sache. "Es hat sich doch nicht durchgesetzt" können sich oft auch die Esperantofreunde anhören. Viele Menschen denken nicht nach, spüren und fragen nicht, wie abhängig sie sich selbst machen, also warum sie bestimmte kulturelle Handlungen nachahmen und eben auch warum sie welche Sprachen benutzen.
Nach dem 1. Weltkrieg änderte sich die Europakarte wie erwartet stark. In Mittelosteuropa entstanden praktisch befreite Länder, neue oder man kann auch sagen späte Nationalstaaten. Zum Beispiel entfalteten sie sich zwischen Reichen wie Deutschland und Rußland, die vorher einfach aneinander grenzten. Menschen- und Bürgerrechte konnten in den neuen europäischen Demokratien wirken. Es entstand ein Völkerbund. Im westlichen Balkan, wo der Funke das längst bereitstehende Pulverfaß zum Weltkriegsknall brachte, kam es lange Zeit später (Wende 1989) wie nahtlos zu einem erneuten Krieg. Wieder stand die alte Frage, welches Volk über welches herrschen soll im Vordergrund, auch wenn das die Medien nicht so klar einordneten. Zamenhof sah deutlich das Problem und forderte: "ein für allemal den Hauptgrund der Kriege beseitigen, den barbarischen Rest aus der antikesten vorzivilisatorischen Zeit, die Beherrschung der einen Völker über andere Völker". Nach dem 2.Weltkrieg sagte ein Entwurf für eine deutsche Hymne folgendes: Und nicht über und nicht unter - Andern Völkern wolln wir sein - Von der See bis zu den Alpen - Von der Oder bis zum Rhein. Der wenig bekannte esperantosprachige Text der Europahymne weist auf das gleiche Recht aller hin: Unterm Schild des Rechtes leben - künftig wir in Eintracht fort.
Tatsächlich ist die Frage nach der Bezeichnung von Territorien sehr problematisch. Über die Geschichte und Vorgeschichte wanderten Gruppen ein, zogen weiter, nahmen ihre Sprache mit, benannten Gebiete und andere Gruppen. Regionen werden von Einwohnern nach Eigenarten benannt, oder von Nachbargruppen in ihrer Sprache nach Eigenschaften der Bewohner. Diese Bewohner ziehen weiter. Jemand sagt, er kommt von "Dort" und wird zum "Dortigen". Mit der Zeit verlieren oder halten sich Besitzansprüche. Ja, viele fühlen sich benachteiligt, weil ein Teil des Landes nun ein anderes Land zum Teil mit anderen Einwohnern geworden ist. Unsere begrenzte Erde müßte stark aufgepumpt werden, um alle zufrieden zu stellen. Eine neutral-geografische Bezeichnung ist aber aus der Sicht Zamenhofs nachvollziehbar, ging es doch besonders um die erst nach Kriegsende frei gewordenen Völker Mittel-Ost-Europas. Sie waren oft noch Vielvölkerstaaten, als sie zu jungen Nationalstaaten wurden. Im durch die Kolonialisierung notwendig gewordene innere Nationalisierung Westeuropas wäre eine Umbenennung dort noch schwerer vorstellbar gewesen.
Zwischen der ersten Ausgabe in "The British Esperantist" und der italienischen Ausgabe (natürlich in Esperanto) von 1922 gibt es Unterschiede. Es sind wohl typografische Grundsätze, die den fünften im vierten Absatz verschwinden lassen. Denn man mochte keine "Hurenkinder", also übriggebliebende Wörter eines Absatzes, die dann als kleiner Rest die neue Seite eröffnen. Und da der Text zweisprachig war, nahm man auf den längeren englischen Rücksicht. La "liberigo," den neuen Absatz quetschte man dann noch auf die letzte Zeile der ersten Seite. So war die Typografie gerettet. In der Ausgabe von 1922 waren beide Absätze wieder eigenständig. Dort sind aber nur manche Absätze mit *** zusätzlich getrennt. Sie werden hier berücksichtigt. In der Schreibung fiel auf, daß aus "estos" ein "estus" wurde, das bedeutet: wird nur eine Spitzfindigkeit sein / würde nur eine Spitzfindigkeit sein. Auch ein "memoru" steht dort weniger.
Es ist nicht sicher, ob bereits eine deutsche Übersetzung existiert. Diese auf der Seite von EDE ist zur Zeit noch vorläufig, eine spätere Überarbeitung dieser Seite ist noch vorgesehen. Folgende Punkte waren beim Übersetzen zu beachten: Nähe zum Original, Nähe zur Entstehungszeit, möglichst auch heute verständlich. Kritiken an der Übersetzung nehme ich gern entgegen.
20190603SE

QUELLEN UND WEITERE INFORMATIONEN:
- Vorlage waren wahrscheinlich Briefe an Sebert (30.12.1914 -2686 und 06.02.1915 -2697-2698)
- THE BRITISH ESPERANTIST (Aliaj gazetoj bonvole represu)
- Malgranda Kolekto de L' "Esperanto" sub patronado de la ltala Katedro de Esperanto A. PAOLET 1922
- L. L. Zamenhof, Originala Verkaro, hrg. J. Dietterle, Leipzig 1929, S. 355
-"La Ondo de Esperanto" 2014 Nr.12
-"Sennaciulo" 2012 09/10, nr. 1287-1288
-"La Balta Ondo" sezonoj.ru/2014/12/zamenhof
satesperanto.org/spip.php?article2989
u-matthias.de/informado/euro.htm
digital.onb.ac.at
archive.org britaesperantisto1915n123mar pdf
de.wikipedia.org/wiki/Hippolyte_Sebert
de.wikipedia.org/wiki/Kinderhymne
de.wikipedia.org/wiki/Hurenkind_und_Schusterjunge
e-d-e.fr/Appel-aux-diplomates-Alvoko-al-la-diplomatio

Hier der zeitliche Ablauf der Übersetzung: 
Terura milito ekkaptis nun ....  20190428SE
Kiam vi kunvenos post la plej ....  20190429SE
Ĉu vi komencos simple ....  20190507SE
Kiom ajn vi volos kontentigi ....  20190513SE
La "liberigo", kiun vi ....  20190514SE
Transdonante ian terpecon ....  20190520SE
ĈIU LANDO MORALE ....  20190520SE
Tio estas, ke en sia ....  20190520SE
Plej bone estus, se anstataŭ ....  2019041620190528SE
Kiam la supre dirita principo ....  20190521SE
Kiam en la tuta Eŭropo....  20190521SE
Mi scias tre bone, ke ....  20190527SE
Se vi eĉ farus nenion alian ....  20190528SE
Resumante ĉion, kion ....  20190602SE
Kiam post la fino de la ....  20190602SE
1. Ĉiu regno apartenas ....  20190602SE
2. Ĉiu regnano havas plenan ....  20190603SE
3. Pro ĉiuj maljustaĵoj ....  20190603SE
4. Ĉiu regno kaj ĉiu provinco ....  20190603SE
Sinjoroj, diplomatoj! Post la ....  20190603SE