Programm | Individuelle Gedanken

Beitragsseiten

Menschen entwickeln Grundhaltungen, die zur Esperanto-Idee führen können. Diese Grundhaltung bedeutet eben viel mehr, als sich für "irgendsoeine Sprache" einzusetzen! Neben den vielen anderen zu bewältigenden Aufgaben der Politik bewegt uns der einfache Fakt, daß die Sprache ein wichtiges Identitätsmerkmal ist. So kann zum Beispiel Europa ohne eine klare Kommunikation auf Augenhöhe auf Dauer nicht friedlich und erfolgreich exisieren. Die umfassende Idee hinter der neutralen gemeinsamen Sprache wird gern übersehen. Es fällt schwer, die eigenen Befindlichkeiten und Zugehörigkeiten unaufgeregt aus einem gewissen Abstand wahrzunehmen und sich mit den Konsequenzen auseinanderzusetzen.

Esperanto als das am besten geeignete Mittel für gleichberechtigte "selbstredende" Europa-Bürger ist seit 2003 ein Alleinstellungsmerkmal von E-D-E. Das bedeutet nicht, daß wir sonst nichts zu sagen haben. Die selbe Grundhaltung, die uns zu Esperanto brachte, bedeutet eine weit darüber hinausreichende Denkrichtung. Die Verbindung von Ökonomie und Ökologie, die Nachhaltigkeit, die soziale Gerechtigkeit, die sinnvolle Verwendung gemeinsamer Normen (wo nötig), das sind nur einige unserer Themen. Trotzdem halten wir unser Programm kurz.

Die Idee eines geeinten Europas in Verbindung mit der gemeinsamen neutralen Zweitsprache Esperanto gab es bereits vor den verheerenden Weltkriegen. Die zukunftsorientierte politische Gruppe Europa-Demokratie-Esperanto mit seiner natürlich humanistischen Ausrichtung ist ein neuer Ansatz und der europäischen Politik. So manche Medienmächtige beschwören etwas, was wir längst vertreten, eine europäische Öffentlichkeit. Doch ist sie von allen Meinungsträgern gewünscht? Hoffen wir auf ein Europa der Einheit in Vielfalt mit Bürgern, die Demokratie auf allen Ebenen erleben und gestalten können und wollen.

Wir sind Individuen und haben somit durchaus unterschiedliche Ansichten zu den vielfältigen Fragen der Welt. Im Programm sind wir geeint. Es soll bewußt auf das Wesentliche beschränkt sein. Auf dieser Seite fassen wir nach und nach Meinungen von Personen mit großer Nähe zu E-D-E zusammen. Historische Vorläufer sind im entsprechenden Bereich zur Vorgeschichte zu finden. 


Gedanken mit Nähe zu Europa-Demokratie-Esperanto

Gerhard Hein  vision-europa.de (web.archive.org)

Stiftung Europaverständigung  stiftung-europaverstaendigung.de (web.archive.org)

Reinhard Selten  Reinhard Selten (Wikipedia)  Reinhard Selten (Interview Video)

Richard Schulz  Richard Schulz (Wikipedia)  Richard Schulz (Vortrag)

Claude Piron  Offener Brief an Leonard Orban (egalite.hu)

Hans Malv  Eine Welt, in der alle Menschen sich verstehen, ist eine bessere Welt (web.archive.org)

Nitobe-Zentrum für sprachliche Gleichheit in der EU  de.nitobe.info (web.archive.org)

Europas Sprachlosigkeit  piotrowski.de (web.archive.org) kopaed.de

Paderborner Impulse  paderborner-impulse.de (web.archive.org)

Dietrich Michael Weidmann   Europäische Bundesverfassung

Europäische Esperanto-Union  europo.eu

Europa-Union  die-europa-union.de (web.archive.org)

Die Verlinkungen innerhalb von web.archive.org funktionieren nicht vollständig! Auch wenn sich die Verfasser zum Teil auf andere Organisationen als Europa-Demokratie-Esperanto beziehen, sind sie unseren Zielen doch nah.

Gedanken von St. Eitner (E-D-E) hier unten und auf persönlicher E-D-E-Seite